"Betrachte jede Krise als Chance zur Veränderung"

Allgemein


Die Arbeit der Beratungsstelle Zweite Chance beinhaltet innerhalb der Bearbeitung von Sexual(straf-) taten drei Ebenen der Prävention:


  1. Primäre Prävention
  2. Sekundäre Prävention
  3. Tertiäre Prävention

  

Primäre Prävention

In der Beratungsstelle Zweite Chance hat die primäre Prävention u.a. zum Ziel durch die Stärkung von sozialen Kompetenzen zukünftige Gefährdungen, Grenzüberschreitungen und Straftaten zu verhindern. Insbesondere geht es darum, die Teilnehmer_innen zu stärken, also allgemeine Fähigkeiten und Fertigkeiten zu fördern. So strebt die primäre Prävention die Verhinderung von Gefährdungen, Grenzüberschreitungen und Straftaten im Vorfeld an, indem sie gewalt- und grenzüberschreitende Bedingungen und mögliche Risikofaktoren aufdeckt und verändert. Teilnehmende werden zu einem adäquaten und kompetenten sozialen Umgang befähigt.


Sekundäre Prävention

Die sekundäre Prävention setzt ein, wenn akute Grenzüberschreitungen oder Straftaten stattfinden. Folglich wird mit eben dieser gezielten Personengruppe gearbeitet. Übergeordnetes Ziel ist das Schaffen eines Bewusstseins für die gerade stattfinden Grenzverletzung. Durch dieses Bewusstsein wird eine Verhaltensänderung und somit das Ende der Grenzüberschreitungen angestrebt.  


Tertiäre Prävention

Die tertiäre Prävention wendet sich an diejenigen, die bereits grenzüberschreitend oder straffällig geworden sind. Das Ziel der tertiären Prävention ist es, erneute Grenzüberschreitungen oder Straftaten zu verhindern. 


Die nachfolgenden Konzepte beziehen sich sowohl auf die Arbeit mit Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen Sexualtätern und sind somit der tertiären Präventionsarbeit zugeordnet.

Zusätzlich zu der Arbeit in der tertiären Prävention wird im Bereich der primären und sekundären Prävention gearbeitet. Diese Arbeit ist stets auf die jeweiligen Erfordernisse/Bedürfnisse abgestimmt. Die Arbeit nach einem strikten Manual ist somit wenig zielführend und wird daher nicht praktiziert. Sprechen Sie uns daher gerne an und wir werden zusammen mit Ihnen im Rahmen der Präventionsebenen einen geeigneten Präventionsplan erstellen.